Hand drückt Tasten auf dem Tactile Key Muster

Kapazitive Tasten taktil wahrnehmen

Kapazitive Tasten werden endlich taktil wahrnehmbar! Konsequent nachhaltig, spürbar anders und vielseitig einsetzbar: Das neu entwickelte Bedienkonzept „Tactile Key“ bringt eine Menge neuer Features für kapazitive Tasten mit. Tactile Key macht einen signifikanten Unterschied zu herkömmlichen Lösungen – den man im täglichen Einsatz nicht nur sieht, sondern auch erkennbar fühlen kann.

Keine Ablenkung mehr durch „Fühlen statt Sehen“: Die komfortable Technologie hinter der „Taktilen Wahrnehmung“

Herkömmliche kapazitive Tasten befinden sich häufig hinter einer planen Glasoberfläche. Der Bediener muss im Betrieb seinen Blick von der eigentlichen Anwendung auf das jeweilige Eingabesystem richten, um die richtige Funktion auszuwählen. Mit unserem neuentwickelten Aufbau werden kapazitive Tasten taktil wahrnehmbar und auch im Wortsinn „fühlbar“. Dadurch kann sich der Bediener ganz auf seine Anwendung konzentrieren und die Befehle über das Bedienpanel auch quasi „blind“ bzw. intuitiv ausführen. Mehr Komfort für den User ist in diesem Bereich kaum möglich.

Die Tastenflächen können dabei je nach Wunsch erhaben oder vertieft in das Bedienpanel integriert und zusätzlich individuell beleuchtet werden. Das “Herantasten” an die Tasten löst dabei aus Sicherheitsgründen noch keine Funktion aus: Erst wenn sich der Finger vollständig auf der Tastenfläche befindet, wird der Befehl ausgeführt. Für eine noch eindeutigere Rückmeldung sorgt ein integriertes haptisches Feedback via Vibration.

Nachhaltiges Konstruktionskonzept: Systemaufbau für leichtere Reparaturen, verbesserte Sensitivität, weniger Müll

Durch einen effektiv reduzierten Systemaufbau lässt sich die gesamte Elektronik leicht von der Bedienfront lösen. Die einzelnen Baugruppen werden beim Tactile Key-Bedienkonzept geschraubt und können problemlos und schnell repariert, ersetzt und auch recycelt werden. Bei konventionell verklebten Aufbauten ist eine Reparatur hingegen nur schwer oder größtenteils gar nicht möglich. Die gesamte Bedieneinheit muss entsorgt und ersetzt werden, was zu einem erheblich höheren Zeit- und Kostenaufwand führt – und nicht zuletzt eine ganze Menge Elektroschrott verursacht.

Das neue Bedienkonzept löst darüber hinaus ein weiteres Problem, denn: Der kapazitive Sensor wird direkt mit der Bedienoberfläche verbunden. Das heißt: Kein lästiger Luftspalt mehr, der die Sensitivität negativ beeinflussen kann oder der aufwändig elektronisch überbrückt werden muss.

Auch 3D-verformte Oberflächen stellen mit Tactile Key kein Problem mehr dar: Verformte, gebogene Kunststoffblenden werden bei Bedarf beispielsweise als Bedienfront genutzt; reine Anzeigeflächen ebenfalls erhaben und vollflächig beleuchtet ausgeführt. Und selbst bei einem Blickwinkel von 180° lässt sich die beleuchtete Anzeige noch sehr gut erkennen. Eine Funktion, die besonders die Usability von spezifischen Bedieneinheiten optimiert, die im Liegen betätigt werden müssen.

Die Vorteile der „Tactile Key“-Technologie auf einen Blick

  • Blindbedienung: Fühlbare Tasten erlauben Bedienung ohne direkten Blickkontakt
  • Beleuchtete Segmente mit großem Blickwinkel (bis zu 180°) möglich
  • Hohe Sensitivität durch direkte Kopplung des Sensors mit der Bedienoberfläche
  • 3D-verformte Oberflächen in Kombination mit beleuchteten Tasten
  • Verformte Kunststoffblenden dienen gleichzeitig als Bedienoberfläche
  • Vereinfachter Systemaufbau für schnelle, unkomplizierte Reparaturen
  • Elektronik vollkommen demontier- und recyclebar
  • Nachhaltiges Produktkonzept spart Teile und Kosten

Hier geht’s zu unserem Video.

Hoffmann + Krippner - Jens Arend

Fragen zu unserem Bedienkonzept Tactile Key? Sprechen Sie uns an:

Jens Arend
Technischer Vertrieb + Produktentwicklung – Design & Konzeption

+ 49 +49 69 82 37 247 0

Hinweis zur Dateibenennung

Damit Ihre Dateien problemlos übertragen und von uns verarbeitet werden können, bitten wir folgende Hinweise zu beachten: 

  1. Leerstellen vermeiden: Nutzen Sie Unterstriche (_) oder Bindestriche (-) anstelle von Leerstellen.
  2. Punkte sparsam verwenden: Außer vor der Dateiendung (z.B. .jpg) sollten keine weiteren Punkte im Namen sein.
  3. Sonderzeichen meiden: Zeichen wie &, %, $ und # können zu Fehlern führen.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.